Ernährungstherapie

Viele Krankheiten sind ernährungsabhängig! Informieren Sie sich über Zusammenhänge zwischen Krankheiten und Essgewohnheiten.

 

Die Ernährungstherapie richtet sich an Menschen mit einer Erkrankung, die durch eine Ernährungsumstellung positiv beeinflusst werden kann. Die Ernährungstherapie ist damit eine wichtige Ergänzung der ärztlichen Therapie.

Deshalb bezuschussen die gesetzlichen Krankenkassen diese Leistung (§ 43 SGB V) u.a. bei folgenden Erkrankungen:

 

  • Stoffwechselstörungen: Diabetes mellitus, erhöhte Leber- Cholesterin-, Triglycerid- und Harnsäurewerte
  • Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems: Bluthochdruck, Herzinfarkt, Bypass-Operation
  • Krankheiten der Verdauungsorgane: Gallensteine, Pankreatitis, Divertikulitis, Morbus Crohn, Colitis Ulcerosa, Zöliakie
  • Magen-Darm-Beschwerden: Gastritis, Reflux, Obstipation, Diarrhoe, Reizdamsyndrom
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten und –allergien: Lactose-Intoleranz, Fructose- und Sorbitmalabsorption, Histamin-Intoleranz
  • Übergewicht
  • Untergewicht
  • Nierenerkrankungen
  • Krebserkrankungen: z.B. Magen-, Darm-, Brustkrebs
  • Rheuma

 

 

Für die Kostenerstattung durch Ihre Krankenkasse benötigen Sie eine ärztliche Verordnung. Formulare dafür finden Sie hier.